Energetische Anforderungen

Das Effizienzhaus-Gütesiegel bewertet die Energieeffizienz eines Gebäudes. Es zeichnet neu gebaute oder sanierte Wohnhäuser aus, die einen besonders niedrigen Energiebedarf haben.

Bei der Bewertung der Energieeffizienz bezieht sich das Effizienzhaus-Gütesiegel auf die gesetzliche Vorgabe für vergleichbare Neubauten in der Energieeinsparverordnung (EnEV)*. Diese schreibt vor, wie viel Energie ein Neubau maximal für Heizung und Warmwasser benötigen darf. Dieser Energiewert ist die Grundlage für die Bewertung beim Effizienzhaus-Gütesiegel und gilt sowohl für Neubauten als auch für sanierte Gebäude. Die Effizienzklasse wird über einen Zahlenzusatz erkennbar: Ein Effizienzhaus 100 benötigt 100 Prozent des maximal zugelassenen Energiewerts für vergleichbare Neubauten, ein Effizienzhaus 55 nur 55 Prozent, usw. Es gilt also: Je niedriger die Zahl, desto höher die Energieeffizienz.

Es gelten folgende energetische Anforderungen:

Berechnungsbasis: aktuell gültige EnEV
Anforderungen bezogen auf den Neubauwert*
Effizienzhaus 40 max. 40%
Neubau und Sanierung
Effizienzhaus 55 max. 55%
Neubau und Sanierung
Effizienzhaus 70 max. 70%
nur Sanierung
Effizienzhaus 85 max. 85%
nur Sanierung
Effizienzhaus 100 max. 100%
nur Sanierung

*) Detaillierte Informationen zu den Anforderungen finden Sie im Effizienzhaus-Regelheft.

Kontakt

Haben Sie Fragen zum dena-Gütesiegel Effizienzhaus? Unser Effizienzhaus-Team hilft Ihnen gerne weiter:

Mail: effizienzhaus@dena.de
Tel:         +49 (0)30 72 61 65-854

 
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie